Die Heimatortsgemeinschaft in Deutschland

Das derzeitige Siedlungsgebiet der in Deutschland lebenden Roseler konzentriert sich im süddeutschen Raum, Göppingen und Ludwigsburg, im Westen im Raum Wiehl – Drabenderhöhe und Siegburg, im mittleren Raum Darmstadt und Umgebung, ansonsten sind in jedem Bundesland Rosler Familien ansässig geworden.

07.05.1983 wird auf Initiative von Elfriede Eisgeth, Georg Frank, und Michael Rochus das erste Roseler Treffen auf der Drabenderhöhe veranstaltet; es waren ca. 300 Gäste. Lange ruhten Hände ineinander, Umarmungen gab’s immer wieder, feuchte Augen verrieten innere Bewegungen. Zu beobachten war keine Trauer darüber, sich weit weg von dem Heimatdorf wiederzusehen. Sprach man von den Verwandten und Freunden in Siebenbürgen, war die Miene jedoch ernst. An diesem Treffen wurden auch Fragen behandelt, die im Zusammenhang mit der Veranstaltung stehen, die sich in Zukunft wiederholen sollte. Es wurde ein Ausschuß gebildet, der sich mit dem Einsammeln und weiterleiten der Spenden für die Christbescherung der Kinder in Roseln, und Notdürftigen kümmern soll. Des weiteren wurden auch Spendengelder gesammelt für das 1985 Installierte Glocken Geläute am Rosler Kirchturm.

Das 4-te,5-te & 6-te Treffen 14.09.1991, 00.09.1994 u.10.09.1997, wurde in 73333 Gingen an der Fils veranstaltet, es waren ca. 550 Gäste anwesend.

Von dem Geldüberschuß der sich im laufe der Jahre angesammelt hatte, sind 3000 DM für die Reparaturen des Kirchendaches angewendet worden.

Das 7-te Treffen fand 09.09.2000 in Pfungstadt statt Auch diesmal waren wieder zahlreiche Gäste aus Nah und Fern dabei (ca.500 ).

Seit 01.01.2000 ist Roseln Mitglied des Dachverbands der Siebenbürger Sachsen in Heilbronn, der seit Oktober 1998 besteht.

Für alle stattgefunden Roseler Treffen bedanke ich mich auch im Namen aller Teilnehmer bei allen Organisatoren u. Helfern für die Mühe und tatkräftige Unterstützung damit diese Treffen zu einem Fest werden konnten.

Nicht zu vergessen der alljährlich stattfindend Roseler Fasching in Eislingen oder Umgebung, der von den Familien Georg Bierkoch u. Robert Philp organisiert wird und inzwischen ein beliebter Treffpunkt für Roseler aus Nah u. Fern geworden ist. Ich kann dazu nur sagen: macht weiter so wir kommen bestimmt.

02.02.2002 gelungene Faschingsveranstaltung in Holzhausen.
Die Halle war voll besetzt man muste sogar noch Aufstuhlen.Zahlreiche Gäste waren kostümiert.
Es war ein schöner,geselliger Abend für alle alten und jungen Anwesenden. In diesem Sinne sagen wir ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren, Fam. Bierkoch und Philp und freuen uns schon auf das nächste Mal.

Dieses Jahr am 06.09.2003 fand das 8-te Rosler Treffen wieder in Pfungstadt statt. Es war mal wieder ein großer Erfolg dank den vielen Helferinnen und Helfer die sich sehr viel Mühe gemacht haben, alle Gäste zufrieden zu stellen. Es haben sich ca. 480 Teinehmer eingefunden, und bei guten Speisen und Musik so wie guten Gesprächen einen schönen Tag zu verbringen.

Es wurde auch beschlossen, das 9-te Treffen in Drabenderhöhe oder Umgebung abzuhalten.

Seid September 2003 gibt es für die Rosler,und nicht nur für sie,ein Jahresblatt.
Es wird,wie der Name schon sagt,einmal im Jahr erscheinen und beinhaltet Berichte,Erinnerungen,Bilder von einst und heute,sowie vieles andere mehr aus dem Leben der Gemeinde Roseln im Harbachtal.
Die Idee und das Erscheinen verdanken wir Herrn Pfarrer Dr.Christian Weiss.

10-tes Rosler Treffen in Sersheim

Am Samstag, den 19. September 2009 fand das X. Rosler Treffen statt. Über 600 Personen fanden den Weg in dieses abgeschiedene Örtchen, um nach drei Jahren endlich wieder ihre Rosler Weggefährten wiederzusehen. Begrüßt wurden wir vor der Halle von einer Blasmusik- Kapelle und alle, die vorher noch lustlos und müde im Auto gesessen hatten, waren auf der Stelle wach und fröhlich. Am Eingang erwarteten uns die Helfer/ Helferinnen in ihren schmucken Trachten, um uns mit dem erforderlichen “Eintrittsmaterial“ zu versorgen. Zur Einstimmung gab es ein Glas Sekt mit leckerem Stretzel. Dabei konnte man sich an der Dekoration erfreuen, die wirklich sehr gelungen war: Lauter Wandbehänge, die wir alle bereits aus unseren jüngsten Jahren kennen, die schlichtweg jeder zu Hause hatte. Michael Rochus begrüßte die Rosler und Roslerinnen und diejenigen, die sich mit diesen Leuten verbunden fühlen. Das Händeschütteln und das Sich-in- den-Arm-nehmen wollte nicht enden. Musste es aber, denn der Gottesdienst stand auf dem ersten Programmpunkt. Ein wunderschöner Altar war auf der Bühne aufgebaut, mit Paramenten aus unserer Rosler Kirche. Nicht nur das Originalgeläut war eingangs zu hören, nein – auch ein Original Rosler Pfarrer führte durch diese schöne Stunde: Herr Günther Auner, der zweitletzte Rosler Pfarrer machte in seiner Predigt Mut, sich auf neue Wege zu begeben. Besonders schön empfand ich persönlich die gesungene Liturgie und meinen beiden mitgebrachten Jugendlichen musste ich erklären, dass das tatsächlich evangelische Tradition war, im Wechsel mit der Gemeinde zu singen. Im Anschluss an das Besinnliche folgte der Bericht des Thomas Albrich. Michael Konnerth und Martin Bierkoch nahmen danach die Ehrungen einiger Rosler und Roslerinnen vor, die sich besonders verdient gemacht haben, da sie ihre Arbeitskraft für die Rosler Gemeinde eingesetzt haben :
Thomas Albrich Gold
Georg Bierkoch Gold
Elfriede Eisgeth Gold
Georg Stirner Gold
Michael Andree Silber
Hedda Frank Silber
Thomas Rochus Silber
Die Ehrenmitgliedschaft wurde verliehen an die Herren Dr. Christian Weiß und Thomas Albrich.
Nach den Neuwahlen wurden folgende Personen in den Vorstand berufen:
1. Bierkoch, Martin -Vorsitzender
2: Rochus, Michael - erster Stellvertreter und Kassier
3. Bartesch, Ilse - zweiter Stellvertreter
4. Drotlef, Katharina - Schriftführerin
5.Dengel, Inge Marie - Kultur u. Frauenreferentin
6.Fleischer, Michael - Beisitzer
7. Stirner, Martin - Beisitzer
Kassenprüfer:
1. Ludwig, Heinrich
2. Gull, Anneliese
Jugendreferent
1.Sandra Gärtner
2.Jürgen Bartesch
Auch ein Statuswechsel ist erfolgt: Die HOG Roseln wird zukünftig als Eingetragener Verein fungieren, mit Sitz in Salach/ Württemberg. Herr Pfarrer Dr. Christian Weiß stellte das Rosler Buch vor, das nun von jedem Interessierten bestellt werden kann. Ein großes Stück Arbeit ist getan und die Rosler Gemeinde dankt es ihrem Pfarrer, dass er sich dieser Aufgabe mit soviel Enthusiasmus angenommen hat. Nach dem Mittagessen gab es ein hervorragendes, kurzweiliges Kulturprogramm: Die Göppinger Gruppe führte vor, wie man früher in Roseln Verlobung und Hochzeit feierte. Mit den dazugehörigen Gesängen konnte man sich fallenlassen, in diese Zeit. Ich sah einige Leute um mich herum, die das Wasser in ihren Augen nun nicht mehr zurückhalten konnten und es stellte sich auch bei mir ein Gänsehaut-Gefühl ein, das man so schnell nicht vergisst. Besonders ergreifend war es, als die Braut ( gespielt von Christiane Rochus) ihren Antwortgesang ( Ech dunken oich, well ihr sejt kun...) schüchtern - wie eine Braut nunmal war - zu Gehör brachte. Ein weiterer Höhepunkt war die Vorführung der Tanzgruppe aus Drabenderhöhe. Nun erwachte die Lust am Tanzen und es folgte auch glücklicherweise gleich nach Kaffee und Kuchen das erste Lied der Gruppe “Karpaten-Express“ und jetzt gab es kein Halten mehr, auf den Stühlen. Der ganze Saal sang das Lied “ Kut Ihr Ruisler kut “ mit, zu dem Georg Stirner mit Frau und Tochter anstimmte. Die “ Index Band“ bat zum Tanz nach dem Abendessen. Bis nach 2 Uhr morgens zeigte man sich frisch und munter, obwohl manch einer/eine sich total verausgabte. Aber es dauert ja so lange, bis wir uns wiedersehen, deshalb haben wir die Zeit gut genutzt, stimmt`s??? Besonders glücklich hat uns alle gestimmt, dass unsere Jugend so präsent war! Viele sind in Deutschland geboren und können Sächsisch - wenn überhaupt – nur ansatzweise sprechen, und sie sind trotzdem zum Rosler Treffen gekommen. Ein Dank an alle, die sich um dieses kleine, großartige Roseln bemühen, an alle, die ihre Freizeit geopfert haben, um der Gemeinschaft zu dienen, an alle, die man nicht genannt hat, obwohl sie es vielleicht auch verdient hätten......... Und ein spezieller Dank geht zuletzt an die Kuchenbäckerinnen!! Na dann, bis zum nächsten Mal, Ihr Lieben!
Eure Renate Väth geb. Stirner

Ein aufwühlendes, vielfältiges Erlebnis

Zum Artikel „Rosler Treffen in Sersheim“ in Folge 16 der Sieben bürgischen Zeitung vom 15. Oktober 2009, Seite 25. Das war gewiss nicht nur ein persönlicher Eindruck, sondern das deutliche Gefühl eines jeden Teilnehmers, der in den späten Nachtstunden des 20. September 2009 den Heimweg aus Sersheim antrat. Alles hat auf dem 10. Rosler Treffen vorzüglich gepasst: Die perfekte Organisation, das anregende Kulturprogramm, das in der Vorführung der Göppinger Gruppe „Verlobung und Hochzeit in Roseln“ sowie dem Auftritt der Tanzgruppe aus Drabenderhöhe gipfelte, der ergreifende Gottesdienst von Pfarrer Günther Auner, musikalisch umrahmt von der Siebenbürger Kapelle Stuttgart, die mit Spannung erwartete Vorstellung des Rosler Heimatbuches durch den ehemaligen Pfarrer Dr. Christian Weiss, diesmal als rastlos tätiger Ortsmonograf und Genealoge, die flotten Rhythmen der Musikformationen „Karpaten-Express“ und „Index-Band“, die vertrauten, zum Mitsingen anregenden Lieder, die farbenfrohen Trachten, die mit der wunderschönen Saaldekoration wetteiferten, und und und. Der gesamte Programmablauf entsprach einem inneren Bedürfnis nach Heimat und Geborgenheit und riss die zahlreiche Zuhörerschar wiederholt zu stürmischem Applaus hin. Die über 600 Besucher waren des Lobes voll über das, was auf ihrem Treffen geboten wurde – eine Demonstration der Geschlossenheit und der Einsatzfreude. Es ist erstaunlich, wie schnell sich Vertrautheit einstellen kann, wenn Rosler zusammenkommen, auch wenn sie sich schon vor Jahren aus den Augen verloren haben. Es war geradezu diese Vertrautheit, die dem Treffen eine Nähe und Wärme gab, die viele Landsleute nach der Aussiedlung zum Teil auch heute noch in ihren neuen Wohnorten vermissen. Nicht zuletzt beweist die hohe Teilnehmerzahl, dass das Zusammengehörigkeitsgefühl der Rosler nach wie vor ungebrochen ist.Schließlich gebührt ein dickes Lob auch der Siebenbürger Blasmusik Stuttgart e.V. Sie sorgte nicht nur für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes, sondern übernahm auch die Bewirtung der zahlreichen Teilnehmer am Treffen. Zum Schluss eine letzte Feststellung. Auffallend viele Jugendliche und Junggebliebene haben bei der Programmgestaltung mitgewirkt. Auf dieser Grundlage können die Rosler zuversichtlich in die Zukunft blicken.
Sonja Beckmann geb. Albrich

Rosler Fasching 2010

Mit etwa 123 Erwachsenen und ca. 25 Jugendlichen feierten wir auch dieses Mal traditionell unseren Fasching. Ein gelungenes Fest mit schönem Programm. Herzlichen Dank an die Artisten, die Musik, die für gute Stimmung sorgte und nicht zu vergessen unseren Wirt "Costa".An alle auf diesem Wege, bleibt gesund und bis zum nächsten Mal am 29.01.2011 in der gleichen Halle. Auf Euer kommen freuen sich Eduard Ludwig, Norbert und Erhard Buchholzer mit Familie.

Liebe Rosler und Alle die diese Seite besuchen!
Da die HOG Roseln nun eine eigene Hompage hat werde ich auf dieser Seite nichts mehr über Rosler Veranstaltungen veröffentlichen.

Gruß Hanne & Thomas Albrich